0 All Booked All Booked All Booked 5543 Vortrag „Der Eisprinz von Mattsies“ https://www.historischer-verein-ffb.de/veranstaltung/matsies/?event_date=5200-05-25&reg=1 https://www.paypal.com/cgi-bin/webscr 5200-05-25

Vortrag „Der Eisprinz von Mattsies“


  • Lichtspielhaus FFB Treffpunkt
  • 18:00 Zeit
5200-05-25 18:00 5200-05-25 20:00 UTC Vortrag „Der Eisprinz von Mattsies“

Mo., 04.03.2024, 18.00 Uhr Vortrag: Dr. Johann Friedrich Tolksdorf, Referent BLfD, „Der Eisprinz von Mattsies – eingefroren, aufgetaut, analysiert“ in Kooperation mit GfA und AVE Lichtspielhaus, Maisacher Str. 7 Die Überraschung war groß, als im Jahr 2021 in einem Neubau- gebiet bei Mattsies (Unterallgäu) innerhalb eines römischen Gebäudes ein frühmittelalterliches Steinplattengrab entdeckt wurde. Denn nach Anhebung der Deckplatten zeigte sich eine ungewöhnlich gute Erhaltung der Beigaben. Um den einsetzenden Verfall zu verlangsamen, wurde das ge- samte Grab mittels eines eigens entwickelten Ablaufes zunächst eingefroren und dann im Block geborgen. Dieses ermöglichte im Anschluss die Dokumentation, Konservierung und naturwissen- schaftliche Untersuchung dieses frühmittelalterlichen Grabes in einmaligem Detailgrad. Bereits die Zwischenergebnisse bieten einen guten Einblick in die Repräsentation, das Selbstverständ- nis und die Glaubenspraxis einer Elite um 700 n. Chr.

Vortrag: Dr. Johann Friedrich Tolksdorf, „Der Eisprinz von Mattsies – eingefroren, aufgetaut, analysiert“

Mo., 04.03.2024, 18.00 Uhr

Vortrag: Dr. Johann Friedrich Tolksdorf, Referent BLfD, „Der Eisprinz von Mattsies – eingefroren, aufgetaut, analysiert“ in Kooperation mit GfA und AVE Lichtspielhaus, Maisacher Str. 7

Die Überraschung war groß, als im Jahr 2021 in einem Neubau- gebiet bei Mattsies (Unterallgäu) innerhalb eines römischen Gebäudes ein frühmittelalterliches Steinplattengrab entdeckt wurde. Denn nach Anhebung der Deckplatten zeigte sich eine ungewöhnlich gute Erhaltung der Beigaben.

Um den einsetzenden Verfall zu verlangsamen, wurde das ge- samte Grab mittels eines eigens entwickelten Ablaufes zunächst eingefroren und dann im Block geborgen. Dieses ermöglichte im Anschluss die Dokumentation, Konservierung und naturwissen- schaftliche Untersuchung dieses frühmittelalterlichen Grabes in einmaligem Detailgrad. Bereits die Zwischenergebnisse bieten einen guten Einblick in die Repräsentation, das Selbstverständ- nis und die Glaubenspraxis einer Elite um 700 n. Chr.